Trigger-Mails - Der Schlüssel zu wiederkehrenden Kunden

Sicherlich ist dir schon mal der Begriff „Trigger“ begegnet. Ein Trigger ist ein Auslöser bzw. ein Ereignis, das eine bestimmte Reaktion hervorruft. Im Kontext von E-Mail-Marketing versteht man unter Trigger-Mails automatisierte E-Mails, die durch bestimmte Ereignisse wie den Geburtstag eines Kunden oder den Abbruch eines Warenkorbs ausgelöst werden. Diese Mails werden automatisch und mit individuellem Inhalt versendet.

Bis hierhin klingt das alles vielversprechend. Aber was steckt genau hinter Trigger-Mails? Welche Vorteile bieten sie, und wie könnten Beispiele für Trigger-E-Mails aussehen? All das erfährst du in unserem nachfolgenden Beitrag.

Was sind Trigger-Mails?

Trigger-Mails sind automatisierte E-Mails, die aufgrund bestimmter Ereignisse, Aktionen oder Verhaltensweisen eines Kunden versendet werden. Der Name "Trigger" bezieht sich auf den Auslöser, der den automatischen Versand mit entsprechendem Inhalt auslöst. Die genauen Bedingungen, die einen solchen Trigger auslösen, lassen sich in der Regel innerhalb der Mailing-Software festlegen.

Typische Auslöser für Trigger-Mails können das Verlassen eines Warenkorbs, die Inaktivität eines Kunden über einen längeren Zeitraum, das Verlassen des Shops ohne Einkauf, der Geburtstag eines Kunden, das Erreichen eines bestimmten Kaufbetrags oder das Abonnieren eines Newsletters sein.

Im Vergleich zu herkömmlichen E-Mails zeichnen sich Trigger-Mails durch ihre hochgradige Personalisierung und Relevanz aus, da sie auf spezifisches Verhalten oder bestimmte Ereignisse zugeschnitten sind. In der Marketing-Automatisierung werden sie eingesetzt, um die Kundenbindung zu stärken, die Conversion Rate zu erhöhen und eine gezielte Kommunikation mit minimalem Aufwand sicherzustellen.

Welche Arten von Trigger-Mails gibt es?

Generell lassen sich Trigger-Mails in zwei Hauptkategorien unterteilen: zeitbezogene und aktionsbezogene Trigger-Mails.

Zeitbezogene Trigger-Mails

Zeitbezogene Trigger-Mails werden basierend auf einem bestimmten Zeitpunkt oder Zeitraum versendet. Beispiele hierfür sind Geburtstags-E-Mails oder Jubiläums-E-Mails, die an besonderen Ereignissen wie dem Jahrestag der ersten Bestellung versendet werden.

Aktionsbezogene Trigger-Mails

Aktionsbezogene Trigger-Mails hingegen setzen eine konkrete Aktion oder Verhaltensweise eines Kunden voraus. Beispiele sind E-Mails für Warenkorbabbrecher, für Kunden die sich nur etwas angeschaut haben oder Follow-Up-E-Mails nach einem Kauf, die um Feedback bitten.

Welche Vorteile haben Trigger-Mails?

Trigger-Mails weisen eine Reihe von Vorteilen auf, sowohl für den Online-Shop als auch für deine Kundschaft.

Steigerung der Conversion Rate

Trigger-Mails tragen oft zur Optimierung und Steigerung der Conversion Rate bei, insbesondere Abbrecher-Mails, die Kunden zurück in den abgebrochenen Kaufprozess führen.

Relevanz und Personalisierung

Aufgrund ihres Bezugs zu spezifischen Aktionen oder Verhaltensweisen sind Trigger-Mails in der Regel hochrelevant und auf die individuellen Bedürfnisse des Empfängers zugeschnitten, was das Engagement enorm fördert.

Verbesserung der Kundenbindung

Durch die Reaktion auf Kundenaktionen oder -ereignisse schaffen Trigger-Mails eine engere Verbindung und erhöhen die wahrgenommene Wertigkeit. Besonders kraftvoll sind Geburtstags-E-Mails mit personalisierten Angeboten.

Automatisierung für weniger Aufwand

Die Automatisierung von Trigger-Mails reduziert den manuellen Arbeitsaufwand im Marketing erheblich. Ist die Software einmal eingerichtet, werden die Nachrichten automatisch mit dem passenden Inhalt gefüllt und zum richtigen Zeitpunkt versendet.

Erhöhte Kundenzufriedenheit

Durch zeitnahe und relevante Kommunikation steigt die Kundenzufriedenheit, was zu erhöhter Markentreue führen kann. Besonders in einem wettbewerbsintensiven Markt stichst du mit Trigger-Mails aus der Masse.

Effektives Timing

Da Trigger-Mails auf bestimmte Ereignisse oder Aktionen reagieren, ist das Timing der Nachrichten optimal. Dies maximiert die Wahrscheinlichkeit, dass die Nachricht geöffnet, gelesen und darauf reagiert wird.

uptain Trigger-Mails ganz einach nutzen.

» Jetzt testen

Die besten Trigger-Mails

Es gibt unterschiedliche Arten von Trigger-Mails. Nachfolgend erhältst du eine Übersicht über die besten Trigger-Mail-Arten.

Abbrecher-Mails

Hat ein Kunde ein Produkt in seinen Warenkorb gelegt, aber den Kaufvorgang nicht abgeschlossen, kommen Kaufabbrecher-E-Mails als Trigger-Mails ins Spiel. Sie erinnern den Kunden an die ausgewählten Produkte und bringen zumeist Anreize wie Rabatte oder Support mit, um in den Checkout zurückzukehren und den Kauf abzuschließen. warenkorbabbrecher

Browse-Abandonment Mails

Doch was lässt sich machen, wenn der Kunde im Shop gestöbert hat und nichts in den Warenkorb gelegt hat? Hier kommen die sogenannten Browse-Abandonment Mails ins Spiel. Sie erinnern die Besucher an Produkte, die sie angesehen haben, um dadurch das Interesse wiederzubeleben, was zu einem erhöhten Potenzial für den Kauf führt.

 

abandonment

Comeback-Mails

Nicht jeder Kunde kauft regelmäßig und manche sogar über einen längeren Zeitraum nicht. Trigger-Mails als Reaktivierungs-E-Mails gestaltet haben das Ziel, Kunden, die längere Zeit inaktiv waren, wieder zu aktivieren. Die Inhalte können Umfragen sein, um herauszufinden, warum der Kunde inaktiv ist, oder direkt Angebote enthalten, um ihn zurückzugewinnen.

 

comeback

Trigger-Mails von uptain

Nachdem du nun alles über Trigger-Mails weißt, stellt sich die Frage, wie du diese einfach und schnell in deine Bestell- und Kundenmanagement Prozesse integrieren kannst.

Hier kommen die Trigger-Mails von uptain ins Spiel. Diese lassen sich unkompliziert in deine bestehende Kommunikation integrieren und bieten vorgefertigte E-Mail-Vorlagen sowie die Möglichkeit, Regeln und Bedingungen selbst festzulegen.

Einmal aktiviert, laufen die Trigger-Mails im Hintergrund ab, und uptain kümmert sich um die laufende Überprüfung.

Datenschutzbestimmungen sind bereits berücksichtigt. Die Vorteile von uptain´s Trigger-Mails umfassen:

  • Rückgewinnung inaktiver Kunden
  • Umsatzsteigerung und
  • Verbesserung der Kundenbindung

Welche Ergebnisse sind mit uptain`s Trigger-Mails möglich?

Viele erfolgreiche Online-Shops wie z.B. Alpha Industries und HDI nutzen uptain.

Durch den Einsatz von Trigger-Mails und den anderen Tools von uptain, können Online-Shops, abhängig von der Branche und dem individuellen Traffic, den Umsatz erhöhen.

Bei Trigger-Mails sind durchaus beträchtliche Erfolge möglich. Das zeigt FEYDOM, ein Online-Shop für modulare Sofasysteme.

Hier kann FEYDOM mit uptain eine Conversion Rate von 40% bei Abbrecher-Mails erreichen.

Das bedeutet, von 100 abgebrochenen Warenkörben können 40 zurückgewonnen werden!

Fazit: Trigger-Mails als wertvolles Tool im E-Mail-Marketing

Trigger-Mails sind eine effiziente Ergänzung zu Newsletter, Werbe-E-Mails und Co.

Dank ihrer hohen Personalisierung und direkten Verbindung zum Trigger sind sie besonders relevant für den Empfänger, was die Interaktion steigert.

Wenn du nach einer einfachen Möglichkeit suchst, das Potenzial von Trigger-Mails auszuschöpfen, freuen wir uns auf deine Registrierung.

Nutze gerne den uptain » Preismodellrechner um das Potenzial für deinen JTL-Shop zu ermitteln.

Gastbeitrag von unserem Partner uptain. Die mit dem Symbol » gekennzeichneten Links sind Partnerlinks. Kommt darüber ein Kauf oder Vertrag zustande, erhalten wir eine Provision - ohne Mehrkosten für dich!