Onlineshop erfolgreich launchen

Ein paar Grundlagen für einen erfolgreichen Onlineshop

"Zu einem erfolgreichen Webshop gehört natürlich mehr als nur das reine Aufsetzen der Software und Hardware"

Mittels einem fertigen Shopsystem und zugehörigem ERP (hier JTL-Shop & JTL-WaWi) ist es inzwischen kein Problem mehr einen eigenen Onlineshop zu starten. Ob mit oder ohne Unterstützung einer Agentur oder eines JTL Servicepartners - eingerichtet ist ein Onlineshop technisch recht schnell.

Doch zu einem erfolgreichen Webshop gehört natürlich mehr als nur das reine Aufsetzen der Software und Hardware.

Am Ende geht es natürlich darum Besucher und potenzielle Käufer zu finden, die dem Shop auch Umsatz bescheren.

Doch wie stellt man sich nun im Haifischbecken des E-Commerce auf? Woher bekommt man nun Besucher? Und wie erwirtschaftet man langfristig Gewinnne aus dem Umsatz?

Auf diese Fragen stößt jeder Shopbetreiber irgendwann.

Im Folgende möchten wir dir Schritt für Schritt Tipps mit an die Hand geben, mit welchen du von Beginn an gut aufgestellt sein könntest.

1. USP - Das Alleinstellungsmerkmal

USP

Ein Wort, das man immer wieder hört - Was ist dein Unique Selling Point (USP)? Was also hebt dein Angebot von dem anderer ab? Wieso sollen Besucher bei dir kaufen und nicht woanders?

Das ist online nicht anders als offline. Der Wettbewerb schläft nicht und ist meist nur einen Klick entfernt. Wer nicht das Glück hat einzigartige Produkte oder Leistungen anbieten zu können, wird hier schon schwer ins Grübeln kommen.

Aber ein USP muss nicht immer am Produkt hängen. USP kann auch sein:

  • Einzigartige Produktpakete (Bundels)
  • Unschlagbare Preise
  • Umfangreiches Sortiment
  • Starker Service (Hotline, Garantien, Rückgabe, Chat, Empfehlungen, ...)
  • Einzigartige Persönlichkeit oder Botschaft

Ein Beispiel: "Unsere Produkte sind besonders hochwertig und werden von einem herausragenden Serviceangebot unterstützt"

Hier ist natürlich etwas Kreativität gefragt. Nicht immer muss das Rad neu erfunden werden, aber einen (mindestens für sich) definierten USP solltest du auf jeden Fall formulieren.

2. Onlineshop Software

JTL Angebote für Onlinehändler

Als JTL Servicepartner haben wir hier natürlich eine eindeutige Empfehlung.

Durch die Möglichkeit völlig kostenlos einzusteigen, kann man das Risiko zu Beginn klein halten, hat aber die Möglichkeit mit der Zeit zu wachsen und die Software an die gestiegenen Anforderungen anzupassen.

Vom Beginner bis hin zu Onlinehändler mit Multishops, mehreren Marktplätzen und >1.000 Bestellungen am Tag - Die Systeme von JTL wachsen problemlos mit.

3. Grundlegende Analyse

SWOT

Für eine Analyse gibt es mehrere Ansätze. Einer der bekanntesten ist die SWOT Analyse. Dabei analysiert man das eigene Angebot im Verhältnis zu seinem Umfeld.

SWOT steht für Stärken vs. Schwächen und Chancen vs. Risiken

Bei einer derartigen Analyse ist es wichtig ehrlich und offen an die Fakten heranzugehen, denn hier kann man sich nur selbst "betrügen".

Am Ende erfährt man wie der eigene Onlineshop intern aufgestellt ist und wie er gegenüber dem Wettbewerb aufgestellt ist.

Hier findest du eine sehr guten Anleitung für die Durchführung dieser Analyse: SWOT Analyse

4. Konkrete Aufgaben

Todo

Um den Shop online zu bringen und potenzielle Besucher "anzulocken" sind folgende grundlegende und praktische Aufgaben unumgänglich:

  • Gute & einzigartige Produktbeschreibungen
  • Gute & einzigartige Kategorie/ Themen/ Markenbeschreibungen
  • Hohe Geschwindigkeit (Server & Performance Optimierung)
  • Durchdachte Nutzerführung (Usability)
  • SEO Grundlagen (META Tags, Duplicate Content, schema.org)

Weitere Aufgabenstellungen, die dir Vorteile bringen werden:

  • Gute soziale Vernetzung (Social Media)
  • Aktuelle Inhalte (News, Blog)
  • Mehrwert Inhalte (FAQ, Beratung, Tipps)

5. Vertrauen

Vertrauen

Zu Beginn wird dir jeder Besucher per se mißtrauen. Warum auch nicht? Er kennt dich ggf. noch nicht und hat keinerlei Erfahrung mit deinem Shop und Angebot.

Es gilt deshalb von Beginn an Vertrauen aufzubauen. Dabei sollten folgende Tipps helfen:

  • Hohe Transparenz bei Abwicklung vermitteln (Zahlung, Versand, etc.)
  • Kulante Rückgaberegelung
  • Unabhängige Bewertungen, Test
  • Hohe Standards bei Datenschutz und Sicherheit
  • Ausführliche "Begleitung" des Kunden bei Bestellung (Text & Bild)
  • Sichere Zahlungsarten anbieten

6. Onlinemarketing

Onlinemarketing

Ein weites Feld.

Doch eines ist klar - umsonst wird man heutzutage keine Besucher mehr anlocken.

Also gilt es von Anfang an eine realistische Budgeteinschätzung vorzunehmen, mit der man in das Thema "Monatliche Onlinewerbung" einsteigt. Auch SEO Maßnahmen gehören hier dazu, denn fachkundige Suchmaschinenoptimierung kostet enorm viel Geld, da enorm viel Arbeit.

Einfacher und schneller umsetzbar als SEO ist SEM (Search Engine Marketing).

Dabei gilt es die eigenen Produkte auf Plattformen wie Google, Bing, Amazon, idealo, billiger.de, etc. zu bewerben. Welche Kanäle hier am besten funktionieren ist leider vorher oft nicht absehbar und muss demnach einfach ausgetestet werden.

Der JTL Shop bringt hier natürlich schon ungemein viel mit um diese Kanäle sinnvoll einsetzen zu können.

Langfristig solltest du auch an deine Kundenbindung denken. Hierbei solltest du über nachfolgende Maßnahmen nachdenken:

  • Newsletter anbieten (z.B. Sendinblue)
  • Empfehlungsmarketing (z.B. NOSTO)
  • Gutscheine, Kupons (z.B. shopintern)
  • Bonuspunktesystem (z.B. Bonusbox)
  • Partnerprogramm (z.B. Affiliate Programm)

Langfristig solltesz du Kunden zu Stammkunden machen. Dieses Ziel wird häufig zu Gunsten der Neukundengewinnung vernachlässigt. Doch Neukunden kosten ein Vielfaches an Marketingaufwand und bestellen weit geringere Warenkörbe im Schnitt.

7. Controlling

Controlling

Alle Maßnahmen sollten mittels Analysesoftware kontrolliert werden. Nur durch laufende Erfahrung lernt man dazu und kann bestimmte Rückschlüsse ziehen.

Tools wie Google Analytics, JTL Shop Kampagnen Tracking oder ähnliche helfen festzustellen, ob bestimmte Produkte oder Onlinemarketing Maßnahmen funktionieren oder nicht.

Fazit

Leider schaffen es nur die wenigsten Onlineshops langfristig Geld zu verdienen. Amazon & Co sind dabei starke Wettbewerber, die nicht so einfach zu ignorieren sind.

Wider häufiger Meinung, kaufen Kunden nicht nur wegen dem günstigsten Preis bei einem Anbieter, sondern wägen breiter ab. So spielen Punkte wie "Einfache & problemlose Bestellung", "Guter Service bei Problemen", "Passende Zahlungsarten" und "Zuverlässiger Versand" eine große Rolle bei der Auswahl von Zweitkäufen und damit beim Aufbau von Stammkunden.