Conversion Sabotage im Shop

Conversion Sabotage im Shop

Conversion Killer: Angst, Ablenkung und Ablehnung

Ein Ziel ist es Besucher auf den Onlineshop zu lenken - anschließend sollten diese jedoch auch etwas kaufen.

Hier haben wir ja bereits einige Tipps zur Conversion Optimierung aufgelistet: http://www.jtl-stollen.de/Besucher-zum-Kauf-anregen

Jetzt wollen wir noch drei Punkte nennen, die vermieden werden sollten:

1. Angst

Viren, Trojaner, Betrüger und Täuscher. Alles das gibt es ja leider in den Weiten des Internet und nicht jeder Onlineshop ist gleich seriös.

Viele Internetuser sind verunsichert und überlegen zweimal, ob sie einem Shop trauen oder nicht. Ob im TV oder in Fachzeitschriften - jeder wird zu einem gesunden Mißtrauen "erzogen".

Deshalb ist es wichtig dem Besucher diese Angst zu nehmen.

Vermeiden Sie:

  • Technsiche oder grafische Fehler im Template
  • Schlechten Content, Rechtschreibfehler, unglaubwürdige Übertreibungen, Texte ohne Sinn
  • Werbung (Poup, Layer, Adwords,...)
  • Zuviel Datenabfragen (Brauchen Sie die Telefonnummer des Kunden? Geburtsdatum?)
     

2. Ablenkung

Ablenkung gehört zu den größten Problemem im Onlineshop. Das Angebot ist umfangreich, jeder Shopbetreiber liebt Cross-Selling, Up-Selling & Co.

Aber: Übertreiben Sie es nicht. Der Bestellprozess sollte frei von jeder Ablenkung sein und höchstens noch das Sicherheitsbedürfnis des Kunden unterstützen:

  • Keine Navigationsboxen mehr
  • Kein Cross-Selling, Up-Selling & Co
  • Der Kunde soll sich voll und ganz auf den Kauf konzentrieren

Natürlich gibt es immer Ausnahmen von der Regel (passendes Zubehör zum Produkt könnte Sinn machen - hier muss man testen). Lassen Sie sich ruhig von den "Großen" inspirieren (Zalando, Amazon, Otto).

3. Ablehnung

Sie und auch Ihre Kunden haben immer nur einen gewissen Geduldsfaden - dieser kann reißen. Machen Sie Ihren Kunden das einkaufen leicht, vermeiden Sie Komplexitäten, schlechtes Design, lange Formulare.

Kunden möchten nicht viel Zeit mit shoppen verbringen, sondern lieber mit der Vorfreude auf das Produkt und anschließend mit dessen Nutzung.

Verringern Sie den "Nervfaktor", make it simple.